www.tierschutzverzeichnis.de - Die Idee: Viel Nutzen für Tier und Mensch und wenig Schnickschnack
Impressum
Themenwahl
Hier gibt es Erfahrungsberichte von anderen Benutzer/-innen dieser Seite

Gehe zu Erlebnisberichte bis 2008 - 2009 - 2010 - 2011 - 2012

Entlaufene Katzen
- ganz schwarz
- schwarz mit etwas weiß
- schwarz-weiß
- weiß mit etwas schwarz
- ganz weiß
- getigert, ohne weiß
- getigert, mit etwas weiß
- getigert, mit weiß
- getigert, aber berwiegend weiß
- gleichmäßig braun oder grau ohne weiß
- gleichmäßig braun oder grau mit weiß
- beige mit dunkel und weiß
- dreifarbig gefleckt ("Glückskatze")
- dunkel mit rot ("Schildpatt")
- rot, ohne weiß
- rot, mit weiß
- alle Langhaarkatzen, Farbe egal
- NEUE Meldungen, alle Farben

Zugelaufene Katzen
- ganz schwarz
- schwarz mit etwas weiß
- schwarz-weiß
- ganz weiß
- getigert, ohne weiß
- getigert, mit etwas weiß
- getigert, mit weiß
- gleichmäßig braun oder grau ohne weiß
- gleichmäßig braun oder grau mit weiß
- beige mit dunkel und evtl. weiß
- dreifarbig gefleckt ("Glückskatze")
- dunkel mit rot ("Schildpatt")
- rot, mit oder ohne weiß
- alle Langhaarkatzen, Farbe egal
- NEUE Meldungen, alle Farben

Neu: Regionalsuche
- Entlaufen/Zugelaufen in Ihrer Region

Such- oder Fundmeldung aufgeben
- per Online-Formular (empfohlen)
- als normale E-Mail
- "Suche beendet" melden

Tipps
- Katze entlaufen, was tun?
- Katze zugelaufen, was tun?
- Katzen-Sicherheitstipps
- Suchen nach PLZ, Bundesland usw.

- Link setzen, Banner oder Text

Von Nutzern dieser Seite:
- Erfahrungen bei der Katzensuche

Die "Erfolgsstory" der Suche nach "Madam Liese":

Ich habe mein ganzes Wohngebiet mit Suchzetteln von Madam Liese voll gehängt. Nach ein paar Tagen habe ich von einer Frau, zwei Häuserblocks entfernt von mir am Ärztehaus, einen Hinweis bekommen, dass sich eine Katze (vermutlich meine vermisste Katze) seit zwei/drei Tagen am Ärzthaus aufhält. Kurioserweise ward die Mieze, seitdem ich den Hinweis bekommen habe, nicht mehr gesehen. Ich druckte entsprechend des neuen Hinweises neue Suchzettel und habe sie rund um das Ärzthaus aufgehängt. Nach einer weiteren Woche habe ich - wiederum durch eine aufmerksame andere Nachbarin - den Hinweis bekommen, dass zwei junge Frauen, mit denen sie sich auch noch unterhalten hat, sich dieser Mieze angenommen haben. Da war nun wieder guter Rat teuer und die Suche musste so gut wie von vorne angefangen werden. Der Mieze so knapp auf den Fersen und kurz davor wie vor der Nase weggeschnappt.

Die Frauen wollten mit der Katze zum Tierarzt. Daher habe ich eine dritte "Charge" Suchzettel geschrieben: einmal an die nahen Tierarztpraxen verteilt, aber auch wieder rund um das Ärztehaus. Irgendwann hat die zweite Nachbarin die Frauen wieder mit der Katze gesehen und da sie nun wußte wohin die Katze gehört, habe ich sie so endlich nach 2,5 Wochen wieder zu Hause begrüßen dürfen.

Leider muss ich auch erwähnen, dass der Tierarzt bei dem die Frauen meine Mieze vorgestellt haben, sogar mit der Betonung "Fundkatze", nicht auf meinen Suchzettel reagiert hat. Und er hat definitiv einen solchen erhalten. Im Nachhinein daraufhin angesprochen, konnte er sich sehr gut an die beiden Frauen, sprich Katze erinnern. Das fand ich sehr, sehr traurig. Denn hätten die Frauen kein Interesse daran gehabt, die Katze wieder abzugeben, wäre der Tierarzt der einzige Mensch gewesen, der mich zu meiner Katze hätte führen können, da er der einzige Mensch war, der die Adresse von mir und der Finder hatte!!! Ich habe ihn in einem Telefonat meine Situation geschildert und ihn gebeten, beim nächsten Mal, wenn er ein Fundtier präsentiert bekommt doch wenigstens kurz seine aktuellen Vermisstenzettel abzugleichen. Bleibt zu hoffen, dass er für die Zukunft etwas sorgfältiger agiert.... Das mein abschließendes Plädoyer!!

Ich hoffe ich kann mit meiner Geschichte vielen Leuten Mut machen, die ihr Tier noch suchen. Es war eine sehr stressige Zeit (Suchzettel aufhängen, Hinweise verfolgen, aktiv Suchen), aber Dank der Mithilfe engagierter Nachbarn hat sich diese Mühe bei weitem mehr als gelohnt...

Mit freundlichen Grüssen

K.H.


Günti nach 4 1/2 Wochen in einem Keller gefunden

Hallo Herr Ludwigsen,

habe heute eine erfreuliche Nachricht: unser Günti, den wir fast 5 Wochen gesucht haben, ist wieder bei uns!

Wir haben intensiv gesucht, aber das Naheliegenste vielleicht dabei übersehen.

Wir hatten ihn in 5 Internet-Seiten als vermisst gemeldet, wir haben überall Plakate verteilt(ein Plakat hing nur wenige Meter vom Fundort entfernt!),wir hatten 4 x eine Suchanzeige in der Zeitung, Polizeistationen, Tierheime, Tierklinik, Tierärzte, Tierschutzvereine, der halbe Ort, der Bauhof, die gesamte Nachbarschaft............alle wußten Bescheid, auch der Hausmeister, der mir letztendlich die gute Nachricht übermittelte, leider 4 Wochen später, als es sein hätte können!

Wir wohnen neben einer Kurklinik mit verschiedenen Nebengebäuden. Unser erster Gedanke war ja auch, dass Günti dort irgendwo eingesperrt sein könnte, oder aber in ein Auto geklettert ist, von einem Kurgast, der nachhause fuhr zur fraglichen Zeit.Wir haben Verbindungen aufgenommen, bis zu einer Entfernung von ca. 350 Km!

In Wirklichkeit war es so, da hat mich mein Gefühl, Günti muss ganz in der Nähe sein und er wäre niemals "weggelaufen", nicht getrügt, dass er an diesem Samstagabend zwischen 21:00-23:00 in die offenstehende Tür eines dieser Nebengebäude reinspazierte, in einem Kellerraum landete, der nochmals einen kleinen Nebenraum hatte und dort ein Loch in der Wand war, wo die Heizungs-u. Wasserrohre durchliefen.

Um 23:00 wird laut Anweisung die Tür geschlossen und das wurde Günti zum Verhängnis.

Er flüchtete sich in dieses Heizungsrohr und muss zwischendurch immer mal, wenn zufällig die Türe zum Nebenraum offen war, sich am Fenster bemerkbar gemacht haben. An diesem Fenster sind verzweifelte Spuren rauszukommen, von ihm vorzufinden. Seine Vorderpfotenabdrücke sind übers ganze Fenster verteilt. Das Schlimme daran ist, dass wir mindestens 3 x vor diesem Nebengebäude standen und gerufen haben, aber nicht vor der vor dem Fenster liegenden Hecke, sondern dahinter!!Sonst hätten wir Günti gesehen oder zumindest gehört.

Wie es der Zufall so will, hatten wir am 27.03. in unserer Wohnung kein Warmwasser und ich rief den Hausmeister an, weil unsere Wohnung durch die Klinik mitversorgt wird (die Klinik ist unser Vermieter). Der Hausmeister kam und ich erzählte ihm, dass wir unseren Kater immer noch suchen, nach ca. 4 1/2 Wochen!

Am nächsten Tag, also gestern, bekam ich einen Anruf von ihm, eine der Reinigungskräfte hätte in diesem Nebenraum, wo höchstens einmal in der Woche jemand reinkommt, diese Katzenspuren und Haare entdeckt, sie glaubte aber erst, dass es sich auch um eine Ratte handeln könne, vor der sie logischerweise Respekt hatte und sie rief zum Glück den Hausmeister, der dann sofort handelte und mich anrief. Günti machte sich nämlich nicht bemerkbar auf Rufen der Beiden, sie sahen nur aus dem dunklen Rohr zweiAugen rausleuchten, die eindeutig einer Katze zuzuordnen sind. Als ich dann eintraf und Günti rief, bekam ich sofort klägliche Antwort!

Er miaute sich ganz heißer, die Seele aus dem Leib, kam näher, war aber total durch den Wind!

Erst das hingestellte Katzenfutter ermöglichte mir, ihn aus diesem Rohr zu befreien, weil er erst dann an den Ausgang kam. Er ist abgemagert bis auf die Knochen, wiegt nur noch die Hälfte oder weniger, aber er hat überlebt und ist gerettet!

Ein Glück war vielleicht auch, dass eines der Wasserrohre undicht war und dort ständig Wasser herauslief, die sich dann in Lachen auf dem Fußboden ausbreiteten, deshalb auch die Pfotenabdrücke an diesem vermalledeiten Fenster.So konnte Günti wenigstens immer trinken.

Habe heute dieser Frau, die Günti gerettet hat, denn lange hätte er wohl nicht mehr überlebt(?) einen Blumenstrauß und eine Schachtel "Mercie", sowie ein Suchplakat von Günti gebracht.

Wir sind alle so froh und ich rate allen Suchenden, nicht so schnell aufzugeben und vor allem erst die nächste Umgebung noch gründlicher als gründlich abzusuchen.

Günti war nur soweit von uns weg, dass wir täglich einige Meter weiter,dort gelaufen sind!

Ich könnte mich jetzt ohrfeigen, dass wir dort nicht intensiver gesucht hatten, sondern kilometerweit in die andere Richtung gegangen sind. Ich verließ mich halt drauf, dass ihn in der Klinik schon jemand "hören" würde, aber anscheinend verhielt er sich ruhig, wenn er fremde Stimmen hörte.

Das ist unsere Geschichte und ich hoffe, nie mehr so was schreiben zu müssen.

Vielen Dank an Sie, für die Mithilfe beim Suchen über Ihre Seite.
Familie H.


Nächtliche Suche nach Schnucki

Hallo liebe Katzenfreunde !
Schnucki ist Montagnacht wieder aufgetaucht !!!
Vielen Dank für Eure Suchtipps ! Ich bin tatsächlich Montagnacht mit meinem Fahrrad hier durch alle Straßen gefahren, habe mit dem Trockenfutter geraschelt und immer wieder laut seinen Namen gerufen. Dann bin ich nach Hause und nach einer Stunde stand er laut mauzend vor meinem Fenster.
Er war sicherlich wirklich versehendlich irgendwo eingesperrt und hat sich vielleicht durch mein Rufen dann laut bemerkbar gemacht.
Er war ziemlich ausgehungert, hat gierig gefressen und war dann nachts sehr anhänglich.
Meinen Bericht könnt Ihr gern veröffentlichen. Eure Tipps haben mir sehr geholfen.
Vielen Dank und liebe Grüße
J. de P.


Luna nach 1 Woche in einer Garage gefunden

Unsere Luna habe ich gestern, also am Dienstag, den 05.06.07 abends in einer nicht weit entfernten Garage einer Autowerkstatt (wahrscheinlich seit dem 28.05.07 nicht mehr benutzt) gefunden. Trotz mehrfacher Suche (auch dort) und ca. 100 Suchplakaten erst jetzt nach 1 Woche habe ich Luna entdeckt durch lautes Maunzen! Weiß der Geier, warum ich das vorher nicht gehört habe!
Man sollte jedenfalls nie die Hoffnung aufgeben und weitersuchen!


Eddy nach 8 Monaten ( !!! ) von selbst zurückgekommen

Eddy hat sicher wild gelebt, er ist in einem kleinen Dorf verschollen gewesen und (fast) jeder hat Bescheid gewußt, niemand hat in den letzten Monaten auch nur einen roten Schwanz gesehen. Es gibt viele Bauernhöfe, Schuppen etc.) Allerdings war er in einem erstaunlich guten Zustand ....

Nach seiner Rückkehr hat er sich ähnlich einer Wildkatze verhalten, (geducktes Laufen, aufgeplustertes Fell, Verstecken). Es hat jetzt 2 Wochen gedauert, bis er wieder an die Geräusche einer Wohnung gewöhnt war. Bei fremden Personen hat er immer noch Angst. Als er mich wieder gesehen hat, hat er Purzelbäume wie ein Hund geschlagen und weicht seither nicht von meiner Seite. Er ist personenbezogen, denn ich habe ihn als Winzling gefunden und mit der Flasche aufgezogen. Umsomehr hatte es mich geschmerzt, ihn verloren zu haben.


25 km zurück ins alte Zuhause gelaufen

Unglaublich...Willi-Sirius hat es geschafft!

Er ist tatsächlich innerhalb von fast fünf Wochen den weiten Weg von H...., wohin wir ihn Anfang Januar vermittelt hatten, nach Volkmarsen zu seinem alten Zuhause, einem Pferdestall, zurückgelaufen!

Während wir ihn verzweifelt gesucht haben, hat er 25 km Luftlinie inklusive der Autobahn überwunden und ist heute zwar müde, aber sonst in recht gutem Zustand, am Stall wieder aufgetaucht.

Wir standen dann vor der schweren Entscheidung, ob wir ihn wieder nach H... zurückbringen und haben es nach reiflicher Überlegung mit einem lachenden und einem weinenden Auge dann doch getan.

Er wäre am alten Stall wieder unversorgt gewesen, ohne regelmäßiges Futter und ohne tierärztliche Versorgung.

Die neue Besitzerin war natürlich überglücklich, ihn wiederzubekommen, ich hoffe nur inständig, dass sie dieses Mal besser auf ihn aufpasst und ihn nicht wieder so früh entwischen lässt!

Vorsichtshalber haben wir ihm ein hochreflektierendes Sicherheitshalsband mit dem Tassoanhänger gekauft, Anfang nächster Woche soll er zum Tierarzt und gechipt werden.

Nochmal möchte ich das wirklich nicht durchmachen, und ob Willi beim nächsten Mal die weite Reise überleben würde, weiß niemand...

Vielen Dank an alle, die uns bei der Suche unterstützt haben!

Viele Grüße, C. S.-S.


Nach 14 Tagen im Schuppen des Nachbarn gefunden

Mit sehr viel Freude können wir Ihnen heute mitteilen, dass Tascha nach genau 14 Tagen wieder heimgekehrt ist. Ein bisschen ausführlicher hier unser Suchbericht, damit andere vielleicht auch daraus lernen können.

Nachdem wir nach einer Woche nachts immer ein Babyphone vor die Haustür und daneben ein Napf mit Trockenfutter (plus frisches Wasser im extra Napf) aufgestellt hatten, konnten wir Tascha bei Ihren nächtlichen Freigängen endlich lokalisieren. Doch sie lief immer wieder weg, sobald die Tür (nur das Drehen des Schlüssels reichte schon aus) oder ein Fenster geöffnet oder auch nur ein Licht eingeschaltet wurde.

Sie kam also nicht von alleine ins Haus zurück, sondern war eher verstört und flüchtete sofort wieder in Ihr Geheimversteck. Im Gartenschuppen des Nachbarn, keine 10 Meter von unserem Küchenfenster entfernt, hat sie sich in einem halb mit Elektrosachen gefüllten Karton so gut versteckt, dass wir sie trotz unserer 2maligen Inspektion in genau diesem Geräteschuppen nicht entdecken konnten. Hinzu kam, dass wir wohl alle erwartet hatten, dass sie sich dann auch auf Zuruf bemerkbar machen würde, zumal sie zu Hause auch immer sehr viel zu erzählen hatte. Dem Nachbarn wollten wir natürlich an dieser Stelle auch nicht zu viel zu muten (das wird uns nicht noch mal passieren).

In der Nacht zum Sonntag konnten wir Sie dann definitiv mit der Taschenlampe verfolgen und genau sehen, dass Sie eben dort hinein lief.

Leider waren unsere Nachbarn nicht da und kamen erst am Sonntag Abend zurück. Mit Taschenlampen "bewaffnet" haben wir den Schuppen dann inspiziert, zuerst gemeinsam mit dem ihm, und konnten Sie wieder nicht finden. Da wir jetzt aber genau wussten, dass sie dort irgendwo sein musste, bestanden wir darauf, weiter zu suchen, und wir haben den Schuppen dann selbst ausgeräumt. In dem besagten (fast geschlossenen, und sehr verschmutzten) Karton, in der 2. Regalreihe, haben wir sie dann gefunden...

Verstört, dünner als zuvor (kein Wunder) und ängstlich. Und hey, der Karton hat vielleicht einen eigenartigen Geruch an sich gehabt...

Hurra!

Nachdem wir sie dann im Karton wieder nach Hause holten, verkroch sie sich zuerst in der hintersten Ecke, und wir haben schon alle das Schlimmste befürchtet (wird Sie sich wieder an uns gewöhnen, oder wird es Tage dauern, bis sie sich wieder am Tage da raus traut?). In der Nacht zum Montag unternahm sie dann aber schon den ersten nächtlichen Spaziergang, gleich nachdem alle Lichter ausgeschaltet waren, durch das "dunkle" Haus, und benutzte die Katzentoilette, und aß und trank sich erst mal satt.

Bereits am nächsten Morgen gab sie sich fast so, als wäre sie niemals weg gewesen, nur ein bisschen verschmuster :)

Für Ihre tatkräftige Hilfe und Unterstützung an dieser Stelle nochmals vielen Dank.

Fam. S.


Nach fast 7 Monaten durch Finder / Tierarzt / Chip und Tasso wieder zurück

(Anmerkung: War im Juli 07 während einer Reise bei einem Autounfall entlaufen)

Wir haben letzten Freitag einen Anruf von Tasso bekommen, daß in Darmstadt ein Arzt eine Anfrage im Internet zu unserer Chip-Nr. gestellt hat, dazu wurde mir eine Telefonnummer mitgeteilt, unter der ich aber erst niemanden erreichen konnte. Aber dank der Liste der Tierärzte in Darmstadt fing ich dann an, alle durchzutelefonieren und hatte schon bei der 3. Nummer Erfolg, der Arzt konnte sich sofort erinnern, am gleichen Tag eine Katze untersucht zu haben, der es prächtig ging und topfit war:-)

Als dann jemand unter der angegebenen Tel.nr. endlich zuhause war, hat sich herausgestellt, daß eine liebe Familie unsere Schmusi schon seit Anfang Januar bei sich aufgenommen hatte, weil sie denen zugelaufen war.

Inzwischen hieß sie schon Paula:-) Da wir sie in Hahn-Pfungstadt verloren haben, muß sie doch eine ganz schön weite Strecke (15km oder so) zurückgelegt haben, und in Darmstadt selbst hatten wir nie Suchzettel verteilt, immer nur in der näheren Umgebung des Unfallortes, wo wir sie verloren hatten, weil wir nie dachten, daß sie so weit laufen würde. Die nette Familie hatte auch bei sich in der Nachbarschaft rumgefragt, ob jemand eine Katze vermißt, aber da wußte natürlich niemand von unserer Schmusi. Zu unserem Glück wollten sie dann mal beim Arzt überprüfen, ob sie gesund ist und geimpft werden müßte, und da wurde dann die Chipnummer entdeckt!

Wo sie sich bis Januar herumgetrieben hat, werden wir aber wohl nie erfahren. Sie wurde erst draußen gefüttert und war erst in der letzten Zeit so zutraulich, daß sie auch ins Haus gekommen ist und wurde dann mit warmer Milch und Fischgerichten verwöhnt, so daß sie gar nicht abgemagert war, wie wir befürchtet hatten, sondern eher noch etwas dicker als früher;-) Da sie früher eine reine Wohnungskatze war, hatten wir Angst, ob sie überhaupt draußen klar kommt, aber sie konnte
offensichtlich gut für sich sorgen.

Die freundliche Familie hatte unsere Schmusi natürlich auch schon liebgewonnen, aber sie waren so nett und haben sie uns wieder mitgegeben, weil wir sie ja auch so schmerzlich vermißt hatten und so lange schon verzweifelt nach ihr gesucht hatten. Zuletzt hatten wir noch im Januar eine weitere Zeitungsannonce geschaltet, aber natürlich nicht in der Umgebung von Darmstadt. Jetzt hoffen wir, daß sie sich wieder bei uns eingewöhnt und ihre alte Umgebung wiedererkennt - zumindest das Katzenklo, das wir immer noch an derselben Stelle stehen hatten, hat sie sofort wiedererkannt, und auch in ihren Kratzbaum ist sie wieder geklettert und schläft an derselben Stelle wie früher. Wir haben ihr jetzt auch sofort ein Halsband mit Telefonnr. und Tassonr. gegeben, denn das war ein großer Fehler, daß sie früher keins hatte, denn so hatten vermutlich alle Leute, die sie evtl. gesehen haben, gedacht, sie sei eine freilaufende Katze, die zu keiner Familie gehört.

Wir können es immer noch kaum fassen, daß sie wirklich wieder da ist und sind unheimlich froh, daß die Schmusi soviel Glück gehabt hat und sich alleine (oder mit Hilfe fremder Freßnäpfchen) durchschlagen konnte:-)

Viele liebe Grüße
S.

( Anmerkung www.tierschutzverzeichnis.de zum Halsband: Natürlich erhöht ein Halsband die Wahrscheinlichkeit, dass bei eventuellem Zulaufen die Katze zurückgegeben wird. Leider können Halsbänder aber auch zu schweren oder sogar tödlichen Verletzungen führen, wenn sich die Katze damit irgendwo verfängt, oder die Pfote zwischen Hals und Halsband bekommt. Chip + Täto + Registrierung ist für die Katze sicherer. )


In einen Kanal gefallen und einen Kilometer geschwommen

Unser Casper ist wieder zu Hause! Er war in der Nacht zum 25.02.08 in einen nahe gelegenen Kanal geraten. Er musste ca. einen Kilometer Schwimmen ehe er die Gelegenheit hatte heraus zu kommen (der Wasserfall 15m weiter hätte ihn wahrscheinlich getötet). Am Morgen fand ihn dann eine junge Frau, völlig erschöpft und unterkühlt am Ufer. Sie brachte Casper zum Tierarzt, der einglück bestätigte, dass ihm nichts weiter fehlte. Durch Suchplakate die wir ab dem 26.02.08 verteilten, hilfreiche Nachbarn und den Anschlägen der Finderin konnten wir Casper am 30.02.08 wieder nach Hause holen. Wir bedanken uns bei allen Beteiligten, auch diese Seite hat uns uns in den Tagen sehr viel Kraft gegeben. Man sollte die Hoffnung nie aufegeben.

Mit freundlichen Grüssen
C. D.


Saß wohl in einer Wohnung fest

Vielen vielen Dank für Ihre Hilfe. Ich war heute gerade mit 2 Freundinnen dabei, überall Plakate aufzuhängen und Zettel in die Briefkästen zu werfen - laut nach meiner Katze rufend - als ein Gemecker ertönte und eine Tür zugeknallt wurde. Auf meinen nächsten Ruf hin, kam meine Süße dann kläglich miauend angelaufen. Nach zarten Annäherungsversuchen, dem Transport in meiner Jacke bis nach Hause und warten auf den Tierarzt zum Überprüfen des Chips (Anmerkung Tierschutzverzeichnis: Die Katze ist komplett schwarz) kann ich voller Glück sagen: Sie ist es tatsächlich. Total hungrig und verfloht, aber ich hab sie wieder. Möchte nur wissen, warum die Leute nicht auf meine Anzeige in der Zeitung reagiert haben bzw. die letzten Tage meine Katze nicht rausgelassen haben, als ich gerufen habe.


Nach 11 Tagen durch Plakate gefunden

Mace ist nach 11 Tagen in 500m Entfernung von einer Dame gefunden worden. Erkennung durch eines der unzähligen Plakate, die wir überall( sämtliche Einzelhändler, Laternen ,Tankstellen, Supermärkte, Bürgerberatung, Polizei usw...)aufhängen durften. Er ist wohlauf, nur ein wenig schlanker. Der Tip bezüglich einer Hauskatze die nicht wegläuft und sich in der Nähe des Hauses aufhält, hat sich hier nicht bestätigt. Versuchen sie es mit unzähligen Plakaten. Wir wünsche allen suchenden Durchhaltevermögen und geben sie die Hoffnung nicht auf !!!


Nach 10 Tagen UNTER einer Garage gefunden

Hallo liebe Helfer !!

Ich freue mich über alles Euch mitteilen zu können, das wir Trixi heute, am 24. April 2008 gegen 16:30 Uhr aufgefunden haben !!! LEBEND !!! Und in nicht allzu schlechtem Zustand (wie es bisher den Anschein macht). Sie ist ja erst 1 Jahr alt, war eigentlich "recht stabil gebaut" für ihr zartes Alter, da hatte sie zum Glück genug zum zähren.
Gefunden haben wir Trixi in einem kaum sichtbarem Loch, das UNTER eine Garage führte (da war ein ziemlich großer Hohlraum, habe zuerst reingefasst, aber konnte überhaupt nix fühlen ausser Leere) und als ich das Knabberstängchen hinlegte dauerte es ein paar Minuten und sie schaute mich an!!! Also für alle die Ihre kleinen Fellnäschen vermissen, es kann ÜBERALL sein wo sie sich versteckt, wirklich ÜBERALL. Und Trixi hat sich gegen Mittag auf der Straße gezeigt (direkt bei uns um die Ecke). Gebt die Hoffnung nie zu schnell auf, denn auch ich dachte das 10 Tage irre viel sind für so ein kleines Fellknäuel.

Liebe Grüße und noch einmal tausend Dank für alles.

S.R.


Bei wiederholter Suche im Keller des Nachbarhauses gefunden

Unsere Suchaktionen haben sich gelohnt. Ich bin zwar mittlerweile völlig erschöpft, aber überglücklich. Überall in der Umgebung haben wir gesucht, auch nachts. Selbst heute im strömenden Regen bin ich nochmal unterwegs gewesen und habe jeden Strauch untersucht und auf jeden Baum geschaut. Und zu guter Letzt haben wir doch noch einmal die Kellerräume in unserem und dem direkt benachbarten Haus untersucht.

Sie war im Nachbarhaus in einem Keller eingesperrt. Beim ersten Durchsuchen dieses Kellers hatten wir sie nicht gefunden. Sie hatte auch keinen Laut von sich gegeben. Glücklicherweise sind wir heute auf die Idee gekommen, einfach nochmal dort zu schauen. Und heute hat sie leise miaut. Puuhhhhhhh ...

Mit mächtigem Hunger hat sie sich erstmal über ihre Mahlzeiten gefreut. Nun wetzt sie wieder durch die Wohnung. Ich glaube, ihr hat das ganze nicht viel ausgemacht. Zumindest nicht so viel wie uns. Ab morgen darf sie dann auch gerne wieder raus. Jetzt soll sie sich erstmal erholen.

Glückliche Grüße aus Gelsenkirchen
M.W.


Hallo, eine wichtige und schöne Mitteilung!!!

Unsere vemisste Minka ist wieder da. Nach 6 Tagen haben unsere Aushänge und Einwurfzettel in der Nachbarschaft Erfolg gezeigt und die neue „Pflegefamile“ (von Minka übrigens selbst ausgesucht!) haben unseren Aushang an einer Straßenkreuzung gelesen und uns angerufen. Wir haben im ganzen Viertel ca. 30-40 Aushänge geklebt und ca. 200 Wurfzettel in den Briefkästen verteilt. Eben gerade haben wir sie in einem top Zustand wieder bekommen. Die Pflegefamilie war für unsere Minka sogar Futterkaufen und am liebsten Trank sie ihr Wasser aus der Vogeltränke im Garten. Die ersten beiden Nächte muß sie wohl in einem anderem Keller im Viertel geschlafen haben, denn eine Dame rief uns aufgrund unserer „Entlaufen-Anzeige“ in der Zeitung an. Sie hätte eine fremde Katze im Keller gehabt, welche sich mit Ihrer eigenen Katze gestritten hätte mitten in der Nacht. Daraufhin hat die Dame die Kellerfenster geöffnet und unsere Katze ist aus dem Haus raus. Nur ein paar Häuser weiter muß sich Minka wohl sehr wohlgefühlt haben, denn bei der Pflegefamilie blieb sie ganze vier Tage und wäre wohl noch immer dort, hätte der nette Mann uns nicht angerufen und Minka zu ihrem eigentlichen zuhause gebracht.

Wir sind sooooo erleichtert!!!!

Sie fraß nun fast 2 Packungen Nassfutter und beschnuppert Ihr altes Revier, als wäre alles neu....
Nun ist sie aber ganz schön k.o., liegt auf Ihrem Lieblingsplatz und hält Siesta. Unsere Minka war NUR 3 Strassen weiter und hat sich dort sichtlich
wohlgefühlt. Die neuen Plegeeltern sind sehr nett und würden Minka auch in der Urlaubszeit gerne einmal zu sich nehmen.
Wir danken ALLEN, die uns bei unserer Suche geholfen und uns unterstützt haben!

Gleichzeitg möchten wir anderen Personen Mut machen, die Ihre Katze vermissen.

Viele Grüße aus Offenbach!!!!

A.S.W.


Wir haben unseren Bürschtl wieder nach genau 23 Tagen.

Hier die Umstände die dazu geführt haben ihn wieder zu bekommen:

Ich schickte meinen Mann gestern ins (...) Tierheim (...), obwohl ich jeden zweiten Tag dort angerufen habe. Ich selbst war beruflich
unterwegs. Ergebnislos fuhr er wieder ab. Da erreichte mich per Handy ein Anruf vom Tierheim, daß doch eine Meldung vorliegt von einem
gefunden Kater auf den Bürschtls Beschreibung passt - seit *27.6.08. (Anm.TSV: = seit 3 Wochen)
In einem andern Stadtteil ca. 10 km weg von uns. Der Finder wurde von unserem Bürschtl "angeschmust" und ist hinterher gelaufen. Daraufhin
hat er ihn mitgenommen. Das Tierheim hat den "Finder " gebeten zum Tierarzt zu gehen um nachzusehen ob ein Chip vorhanden ist, bzw. eine
Tätowierung. Eine Tätowierung wurde vom Finder angeblich nicht gesehen, obwohl sie deutlich sichtbar ist. Er rief nicht mehr im Tierheim an und
wie wir nächtens 23 Uhr erfuhren von einer Freundin des Finders die die Katzen füttert - Finder ist über das Wochenende nicht da - war keine
Zeit um zum Tierarzt zu gehen. Es waren noch zwei Katzen in der Wohnung. Die Freundin meinte, es war geplant Zettel auszuhängen. Der Finder
arbeitet in unserer Nähe. Unsere Suchzettel müssen ihm entgegengesprungen sein, da wir alles zugepflastert hatten mit Plakaten,
auch bei seiner Arbeitstelle!!!!!
(...)

Wir sind glücklich, ebenso Bürschtls Lebensgefährtin. Es war ein herzliche Begrüßung sofort zwischen den Beiden.

Glückliche Grüße
A.B.


Erfahrungen bei einer Suche, die leider kein "Happy-End" hatte

Unser Kater Benny wurde am 15.08.2008 von unserem Nachbarn tot, unter einem alten auf seinem Grundstück abgestellten PKW, gefunden.
Nach über 4 Monaten Suche. Wir vermuten dass er angefahren wurde und sich noch bis unter das Fahrzeug schleppen konnte. Das Fahrzeug war mit Planen abgedeckt. Während unserer Suche (auch in der Nacht als er verschwand) sind wir mehrmals daran vorbeigelaufen. Irgendwie mache ich mir jetzt doch Vorwürfe. Überall habe ich sehr genau nachgesehen. Im Seitengraben, in Schuppen die alle in der Nähe sind usw.. Nur diesen abgedeckten PKW habe ich irgendwie ignoriert.
Ich möchte hier jetzt eigentlich allen Katzenbesitzern, die in der Nähe einer Straße wohnen und ihre Katze vermissen raten, sucht sehr, sehr, sehr
genau. Auch an Stellen die ganz offensichtlich sind.


Garfield nach 7,5 Wochen durch Suchplakate gefunden

Unglaublich aber wahr wir haben unseren Kater Garfield wieder nach 7,5 Wochen. Suchzettel brachten den Erfog.Garfield war ca.1,5km entfernt , wir bekamen einen Anruf das unsere Katze gesehen wurde,die Person schaffte es aber leider nicht Garfield zu überzeugen zu bleiben bei unserem eintreffen war er schon wieder weg :(
Nun befragte ich die Anwohner und sie bestätigten mir das eine rote Katze seit ca.3Wochen immer wieder in den Gärten auftaucht....so nun gingen wir natürlich jed
en Tag mehrmals dort spazieren und suchten die rote Katze , verteilten Suchzettel in alle Briefkästen ,es verging eine weitere Woche in der wir aber immer wieder Anrufe bekamen , Ihre Katze war gerade wieder in unserem Garten....immer wenn wir kamen, keine Katze.

Heute kam dann der Anruf "Ihre katze ist da,wir versuchen ins Haus zu locken." Ich fuhr sofort los,konnte es eigentlich nicht glauben vielleicht doch eine andere Katze...aber tatsächlich da war unser Garfield etwas dünner aber gesund ,wir sind so froh das ihm nichts passiert ist .

Das beste war als uns Garfield sah fing er sofort an zu kuscheln ging dann in seinen Katzenkorb,so nach dem Motto wird ja auch langsam Zeit das ihr mich endlich abholt. Ich kann nur jeden ermutigen immer und immer wieder nach seiner Katze zu suchen.Wir hatten ca.50 Suchzettel im Umkeis von 4km aufgehängt .

Vielen lieben Dank für Ihre Hilfe
U.G.


Sehr scheue entlaufene Wohnungskatze mit Katzenfalle eingefangen

Zuerst einmal möchte ich mich noch einmal sehr herzlich bei Ihnen bedanken, daß die Suchmeldung so schnell online veröffentlicht wurde und Sie mir freundlicherweise die Hilfestützung durch das professionell gestaltete Suchplakat haben zukommen lassen, wie ich es selbst gar nicht hätte formulieren können.

Meine kleine RUBY wurde von mir erfolgreich mit einer Katzenfalle am Donnerstag, dem 21.08. durch den Hinweis einer katzenbesitzenden Nachbarin in unmittelbarer Nähe meiner Wohnung schräg gegenüber unsrer Straße im Gebüsch eingefangen.

Sie war völlig ausgehungert, da 13 Tage wohl nichts gefressen, die Flanken abgemagert, schwach, verstrubbelt und voller Zecken = aber gesund und glücklich wieder im heimischen Körbchen.

Ruby wurde von mir mehrfach unter Hohlräumen anliegender Garagen in etwa 150 m Entferung der Wohnung, Nähe einer Hauptstraße gesehen. Dort habe ich dann jeweils die Katzenfalle zu Beginn der Dunkelheit aufgestellt, alle 2 Stunden kontrolliert bis morgens um ca. 8.ooUhr, dann aber wieder weggenommen,aus Angst, Ruby könne in die Falle gegangen sein und von den negativen Kindern dort mißhandelt werden. Es haben sich auch nachts aus dem Rasen sog. Nacktschnecken am ausgelegten Futter befunden, die ständig entfernt werden mußten.

Generell kann ich jetzt aus meiner Erfahrung heraus nur sagen, man muß immer wieder rufen und suchen, die Stimme der Bezugsperson muß präsent sein und nie aufgeben, dann findet man seine Kastze zurück. Wichtig scheinen die ersten Tage zu sein, wo die Katze entlaufen ist, da sie dann völlig orientierungslos ist.

Ich kann wirklich nur allen Katzenbesitzern empfehlen, eine Katzenfalle zu besorgen, wenn sie wissen, wo ungefähr ihr Tierchen ist und immer wieder Präsenz durch Rufen zu beweisen, damit die Katze in der Nähe bleibt, denn sie fühlt sich doch völlig verloren und orientierungslos sonst. Und ununterbrochen suchen, rufen und niemals aufgeben. Bei mir war auch ein Problem, daß ich am Anfang einer sog, Marder-Falle hatte, die absolut nicht geeignet ist (Katzenfalle war nicht frei), das schlechte Regenwertter kam hinzu. Auch immer wieder Nachbarn ansprechen, Anezigen in den Zeitungen aufgeben, Ihre professionell gestalteten Suchmeldungen aufzuhängen etc. Und immer wieder rufen, rufen, rufen.

Leider habe ich auch negative Erfahrungen gemacht; die Suchmeldungen wurden überwiegend von Schulkindern von den Bäumen/Laternen entfernt, daneben geschmissen, oder sind verschwunden. Also mußte ich sie neu ausdrucken und immer wieder erneuern. Es gab viele Leute, die mich anriefen, u.a. die keinen Zellel zur Notierung der Telefonnummer hatten und einfach ein Suchplajkat mitnahmen, ohne es wieder anzubringen "ich hatte keinen Stift wegen der Tel.-Nr. und es hängen doch noch einige..." (Diese Menschen machen sich keine Gedanken, daß auch mal die Druckerpatrone leer sein könnte und man in Not gerät, neue Suchmeldungen auszudrucken.-.)

Jedenfalls ist mein Kätzchen RUBY wieder Zu Hause und durch die Hilfe des Tschv. Lünen, von denen ich die Katzenfalle hatte, bin ich zu einer dritten Hauskatze gekommen, die ausgesetzt wurde, weil die ehemaligen Besitzer sie einfach nach Auszug zurück gelassen haben. Heute abend ist sie eingezogen und ich hoffe, ich muß Ihre freundlichen Dienste nicht mehr in Ansprch nehmen.

Selbstverständlixch werde ich in Kürze einen kleinen Betrag zur Unterstützung Ihrer Web-Site und Ihres Suchdienstes überweisen. Ich bin wirklich für Ihre Hilfe Suchplakate/Homepage-Information sehr dankbar. !

Mit freundlichen Gruß
D.L.


Nach 7 Monaten von alleine zurückgekommen

Unser Puschi ist wieder zu Hause. Vor 1 Woche lief er um das Haus herum, ganz abgemagert und voller Zecken, aber nach einem Tierarztbesuch wurde bestätigt, dass ihm nichts fehlt. Vermutlich hat er sich eine Auszeit genommen und die Bauernhöfe etc. in der Gegend erkundet. Er kam von allein heim, nachdem wir ihn mehrere Abende gerufen und immer Essen rausgestellt hatten. So hat das Heimweh doch überwogen und er kam nach ca 7 Monaten heim!


Kater Philipp saß hoch oben in einer Dachrinne

Die Rückkehr von Philipp war nicht ganz so einfach. Gestern morgen wurde ich schon sehr früh angerufen "ich glaube, Dein Kater sitzt in der Nebenstraße auf einem Dach in der Dachrinne und schreit ohne Ende".

Eine Hundebesitzerin hatte dies bei ihrem frühmorgendlichen Rundgang mitbekommen. Es handelte sich hier um eine Dachrinne in ca. 13-14 m Höhe und rundum nur Asphalt. Zum Glück war eine Wohnung im III. OG frei, dort konnten wir ein Fenster zum Dach öffnen und während wir noch überlegten, holen wir die Feuerwehr oder legen wir erstmal eine kleine Leiter oder Teppich von der Rinne bis zum Fenster war Kater Philipp mit einem Sprung bereits an uns vorbeigehuscht. Die Wohnungstür stand offen und eine Ziehleiter zum Dachboden war auch heruntergelassen. Auf diesem Dachboden verschwand nun Philipp. Es handelt sich bei diesem Gebäude um ein sehr großes historisches Gebäude. Bei dem Dachboden kann man von einer Fläche von gut 25 x 13 m ausgehen. Die Pressspanplatten gehen nicht bis an den Rand vom Dach und schließen dort bündig ab, sondern hören teilweise vorher auf und zwischen den darunterliegenden Balken und der Isolierwolle und dem begehbaren Speicherboden ist ideal viel Platz, damit eine Katze verschwinden kann.

Ich habe dann von gestern morgen an dort gesessen und ihn gelockt. Keinerlei Regung mehr, wahrscheinlich geschockt. Eine Dame von der Katzenhilfe hat mir dann
eine Lebendfalle gebracht, die haben wir dann um 17:00 Uhr dort aufgebaut. Um 23:00 Uhr gestern Abend habe ich nochmal nachgesehen - nichts. Habe dann bis 0:00 Uhr ganz ruhig da gesessen und hörte ihn wenigstens mal rufen - wenn ich mich bewegte oder Antwort gab, war es wieder komplett still.

Heute morgen war ich dann um 5:45 Uhr wieder da, er saß nicht in der Falle und deshalb lockte ich ihn wieder - nun gab er beständig Antwort und mit
einer Taschenlampe konnte ich ihn nach einiger Zeit unter dem Dachboden orten und raus locken.

Heute war er auch wieder sehr zutraulich und reagierte auf mich - war gestern wahrscheinlich der Schock mit der Dachrinne.

Seitdem ist er wieder zu Hause als ob nichts wäre - ich bin einfach nur verwundert, denn heute ging es schon in den 13. Tag nach seinem Verschwinden. Er ist zwar etwas dünner, aber sehr mobil, frißt, trinkt, schmust und schläft als ob er nie weggewesen wäre.

Ob er nun die ganze Zeit auf diesem Dachboden war - die Ziehtreppe ist dort immer heruntergezogen und wenn unten im Flur die Haustüre offen steht, schlüpft eine Katze schnell dadurch. Warum er nicht den gleichen Weg dann zurückwählte, der nie verschlossen war, sondern durch ein kaputtenes Speicherfenster aufs Dach ist und dann in der Rinne landete -was ja eigentlich ein Glück war, sonst hätten wir ihn gar nicht gesehen - bleibt mir unbeantwortet. Und man hätte gestern, obwohl ich wußte, er ist dort und versteckt sich, nie vermutet, daß dort eine Katze sitzt - keine Regung, kein Laut.

Ich muß allerdings im Nachhinein zu meiner Suchaktion sagen - man liest immer spät Abends wäre gut zum Suchen, habe ich auch gemacht und mag auch stimmen. Jedoch die Ruhe morgens zwischen 5 und 6 Uhr ist m.E. der ideale Zeitpunkt, dann hört man wirklich alles.

Ich danke nochmals herzlich und finde ihre Seite wunderbar und hilfreich, habe sie auch schon einigen Katzenfreunden weiterempfohlen.

Herzliche Grüße aus Bad Hönningen
M.M.


Leider wieder eine Suche mit traurigem Ende, aber sie zeigt die Wichtigkeit eigener intensiver Suchmaßnahmen

Hallo! Wir haben unsere Katze gefunden. Leider tot. Dougy war über 10 Wochen lang in einem Nachbarhaus gesperrt. Die Einwohner sind abwesend und aus diesem Grund ist das Haus von einem Mann betreut. Er hat unserem Sohn am Montag 20 Oktober angerufen um ihm zu sagen, dass er in dem Haus eine tote Katze gefunden hat. Als unser Sohn die Katze abholen wollte, stand die Tüte mit totem Dougy vor der Tür. Bis jetzt hat der Mann es nicht für nötig gehalten, uns wenigstens über die Umstände unter welchen er zu Tode gekommen ist zu informieren. Es ist sehr schwer zu verstehen, wie man so lange Zeit nicht merken kann, dass in dem Haus etwas nicht stimmt. Da musste doch fürchterlich stinken, und die Katze musste bestimmt versucht haben, heraus zu kommen. Wir können das leider nicht verstehen. An diese Stelle eine Warnung an alle, die Katzen in ähnliche Weise verloren haben: Suchen Sie gnadenlos in allen verlassenen Häusern in der Nähe, wenn nötig sogar mit Polizei, damit sich das trauriges Schicksal von Dougy nicht wiederholt. Wir bedanken uns bei dieser Gelegenheit bei allen Leuten die uns geholfen haben und auf unsere Suchzettel mit telefonischen Meldungen reagiert haben. In Trauer um unseren Dougy.

Fam. P.


Gismo nach fünf Tagen auf einem Baum gefunden

(...)

So nun etwas zur Geschichte von Gismo:

Gismo ist 8 Jahre lang eine reine Wohnungskatze (3. Etage) gewesen! Vor einem Jahr sind wir in ein kleines Häuschen gezogen...

Seit diesem Frühjahr durfte Gismo raus. Er ist anfangs auch nur in unserem Garten geblieben, als er aber merkte im Nachbargarten sind auch manchmal Leute wollte er auch gerne mal dahin :)) was dann auch tat.

Abends wenn wir reingingen mußte er auch immer mit! Eines Tages fand er auch heraus, dass man aus der Haustüre gehen kann und durchs Kellerfenster wieder rein, was wir Abends aber immer verschließen. Er ist abends ja auch wieder drinnen. Er entfernte sich niemals weit vom Haus. lediglich einmal war er einige Std. weg wo er auch auf rufen hin nicht sofort kam. Aber wie gesagt nur ein einziges mal.

Am Freitag 24.10 kam er nicht wieder auch als es dunkel war, keine Spur von ihm. Da begab ich mich zum ersten mal auf die Suche. Leider erfolglos. Am nächsten Morgen noch immer keine Spur von ihm, was meine sorge vergrößerte. Ich konnte mir einfach nicht vorstellen das er nicht nachhause kommt und rumstreunert. Es mußte etwas passiert sein was ihn am nach Hause kommen hinderte. Unfall, Knochen gebrochen, Überfahren worden...
Keine Ahnung was mir alles durch den Kopf ging.

Zuerst klapperten wir die ganze Nachbarschaft ab, Gartenhäuser, Schuppen, Keller usw. Nichts nichts und wieder nichts, zwei tage lang. Dann bin ich durch den benachbarten "Wald" einige Stunden suchen bis zum Dunkelwerden brachte aber auch nichts. Hinter unserem Haus verläuft ein Bahndamm, auf der linken Seite noch mehr "Wald" und Sträucher (sehr unwegsam), rechte Seite Felder und dahinter die Hinterseite von Gärten, und Häusern. Zwischen Feld und Gärten verläuft ein Feldweg. Ich bin zweimal Tagsüber da gewesen laut gerufen... nichts nichts und wieder nichts. Ich habe an unsere alten Wohnung gesucht die auch nicht viel weiter war (dieselbe Richtung nur ein Kilometer weiter. Gestern morgen m 3:30 die ganze Nachbarschaft abgeklappert, nichts.

An einigen Stellen war mir immer so als wenn ich maunzen hörte aber die Autobahn in einiger Entferung, ist nachts so laut wahrzunehmen das ich schon dachte ich habe Maunz-tinitus oder Halluzinationen.

Abends nach der Arbeit habe ich erst einmal Suchplakate im ganzen Stadtgebiet verteilt aufgehängt. Zuhause wollte ich mir dann eine Pizza in den Ofen schieben kam ein Anruf von meinem Schwager ob ich ihn zur Apotheke fahren könne. Auf dem weg nach Hause es war schon dunkel und ich kam in der Nähe unsere alten Wohnung vorbei habe ich dort noch einmal gesucht, auch wieder nichts.

Ich dachte ich führe die Suche vom Morgen noch einmal auf der Rückseite Seite vom Bahndamm fort. Wenigstens die eine parallel verlaufende Strasse...

Ich kam dann wieder an die kleine Gasse die auf den Feldweg hinter die Häuser führt, wo ich bereits tagsüber zwei mal gesucht habe. Mir läuft eine Katze über den dunklen Weg. War aber leider nicht unsere, sah aber einer anderen Katze ähnlich die hier im Ort auch gesucht wird unterhalte mich mit dem Tier um es genauer anzuschauen, rufe bestimmt zum zwanzigsten mal dort den Namen unserer Katze, es miaut das Tier bleibt stehen und schaut mich an. Ich sage noch zu ihm heißt du etwa auch Gizzi, es dreht sich wieder um und geht weiter.

Ich rufe wieder Gizzi es miaut wieder aber diesmal höre ich das es von rechts kommt. Ich rufe, es miaut, ich rufe wieder, es miaut zurück...
Bis ich dann an einen ca. 50m entfernten Kirschbaum ankomme, und es sitzt unser Kater da oben im Kirschbaum!
Seit fünf Tagen! Bei Regen Kälte und Nachtfrost. Aber wir haben Ihn endlich wieder!!! Und er uns.

Letztendlich war er nur etwa 600m Luftlinie von unserem Haus entfernt gewesen, ich bin zwei mal an der Stelle gewesen, wo er mir entweder nicht antwortete oder ich ihn nicht hörte, weil die Umgebungsgeräusche lauter waren? Und das was ich am morgen halluzinierte bin ich mir nun ganz sicher war sein miauen aber nur zu leise weil der Bahndamm (fast so hoch wie ein Haus) dazwischen war und unter dem leisen Autobahngeräusch verschwamm. Ich danke meinem Schwager, ohne ihn hätte ich vielleicht an dem Abend nicht mehr gesucht!

Ich danke Euch für die vor allem schnelle Veröffentlichung auf der Homepage, und für das Suchplakat! Hat mir sehr viel Arbeit erspart.
(...)

Gruß,

Ronny, Tanja, Jonas und Gismo


Und gleich noch ein Kater auf einem Baum ;-)

Hallo. Vielen Dank für die Hilfe, aber er ist jetzt wieder da. Einfach mit den Nachbarn sprechen hat geholfen. So wusste eine Frau, wo er ist. Sie hatte Sonntag Abend gehört wie ihr Hund etwas gejagt hat. Das war unser Simba. Er ist 10m hoch auf einen Baum geflüchtet und nicht mehr runter gekommen. Wir konnten ihn dazu bringen etwas weiter runter zu kommen und ihn dann mit einer Leiter holen. Der Hund hat ihn nicht wirklich erwischt gehabt, also hat er nur ein Paar Kratzer und Kohldampf. Wer so nette Nachbarn hat wie wir sollte unbedingt mit denen zuerst sprechen. Von allein wäre er da bestimmt nicht mehr runter gekommen.

Vielen Dank für ihre Mühe.

Mit freundlich Gruß und gedrückten Daumen und Pfoten, dass die vielen anderen vermissten Katzen auch wieder nach hause kommen.

K.W.


Rocky bei nächtlicher Suche gefunden

Hallo Herr Ludwigsen,

unser Rocky ist wieder zu Hause!!! jipiiiiii!!!

Wir haben ihn in der Nacht von gestern zu heute tatsächlich finden können. Nach dem Lesen Ihrer Tipps auf der Homepage sind wir nachts Suchen gegangen und haben ihn in der Stille der Nacht immer wieder gerufen und mit dem vertrauten Geräusch seiner Trockenfutterdose auf uns aufmerksam gemacht. Und tatsächlich hat diese Aktion irgendwann eine kleines zartes Mauzen zur Folge gehabt, was uns so vertraut vor kam.

Unser Rocky hat sich keine 200 vom Punkt des Verschwindens wieder angefunden, er kam aus dicken Sträuchern hervor. Da es hier in Berlin gestern sehr feucht und regnerisch war, Rocky's Fell jedoch trocken war, ist anzunehmen, dass er in irgendeinem Schuppen Unterschlupf fand und all die langen Tage trotz unseres täglichen Suchens nicht gefunden wurde.

Es ist wirklich Ihrer Homepage zu verdanken, dass wir es nun nachts probierten. Durch die Dunkelheit hätte ich mir auf diesem Wege nie Erfolgschancen ausgemalt. Um so größer waren die Freudentränen gestern Nacht.

Unser Rocky war 13 Tage verschwunden. Er ist dementsprechend abgemagert, jeder Knochen ist zu sehen aber es geht ihm sonst super.

Vielen Dank für all Ihre Bemühungen.

J.L.


Kasper 5 Wochen in einem Keller eingesperrt

Hurra, Kasper ist wieder zu Hause!!

Wenn auch ziemlich abgemagert! Er war fast 5 Wochen im großen unübersichtlichen Keller eines Nachbarn eingesperrt, wo er unbemerkt hineingeschlüpft war!
Überlebt hat er nur, weil in den Keller auch eine Regenrinne lief.

Nach 3 Wochen haben die Nachbarn, ein altes Ehepaar, den Gestank bemerkt und ihn von da an mit Wurst gefüttert.
Es gelang Ihnen jedoch nicht, Kasper einzufangen. Dann entdeckte die ältere Dame Gott sei Dank noch eins der Suchplakate an den Laternen.

Wir hatten auch Flyer in diesem Haus in die Briefkästen verteilt, aber leider hat daraufhin niemand den Keller kontrolliert.
Im Nachhinein ärgere ich mich, dass wir bei keinem Nachbarn persönlich geklingelt haben, um einmal in den Keller sehen zu dürfen!


Ooona nach 8 Wochen intensivster Suche gefunden

Wir hatten fünf Wochen lang jede Nacht zwischen 2 und 6 Uhr morgens die ganze Neckarstadt abgesucht vom ersten Tag an,über 800 große Farb-Plakate aufgehängt,alle Tierheime In Ba-Wü und alle Tierärzte in LU/Ma informiert und Farbplakate hingeschickt an jede Praxis und in jedes Tierhiem.,täglich und wöchentlich  Zeitungsannoncen mit Bild über alle 8 Wochen hindurch veröffentlicht und in allen Internetsuchportalen unsere Oona gesucht.Nach den fünf Wochen in denen wir sie jede Nacht suchten sind wir davon ausgegangen,dass sie jemandem zugelaufen sein muss und konnten nur noch versuchen noch mehr Öffentlichkeit zu schaffen,was uns -dem Himmel sei Dank-gelungen ist!Nachdem auch eine andere Katze in Mannheim gefunden wurde,die über 9 Wochen lang gesucht wurde,eine ältere Frau hatte sie aufgenommen und niemanden benachrichtigt!! weder Polizie nochTierheim,je mehr Zeit verging,desto mehr bekamen die Kater Streit(der zugelaufene und der,der schon immer da wohnte) und die Frau ging zum Tierarzt und sagte ihr sei vor Wochen ein Kater zugelaufen,der sich immer mehr streitet mit ihrem Kater,und der Tierarzt der von den Besitzern informiert worden war wie alle andere TÄ erinnerte sich dass genauso ein Kater vermisst wurde und verständigte die Besitzer!

Ich kann allen,die Ihre Katzen suchen nur raten nicht aufzugeben, Plakate aufhängen soviel es geht, überall inserieren mit Bild etc etc etc


Von Herzen Danke an alle,die bei der Suche mitgeholfen haben und so sehr Anteil genommen haben!

Bitte wenn Sie ein Tier auf der Strasse finden oder Ihnen ein Tier zuläuft melden Sie den Fund bei Tierheim u/o Polizei,

es könnte sein,dass dieses Tier ebenso schmerzlich vermisst wird und verzweifelt gesucht wird wie unsere Oona.


Entlaufener Wohnungskater Pele nach 6 Tagen zurück

Hallo, unser Pele ist wieder zu Hause !!

Danke für die vielen Tips auf Ihrer Seite. Er ist tatsächlich vom Dach gefallen, aus einer Höhe von ca. 6-7m. Dabei hat er am Schnäuzchen einige Schürfwunden abbekommen, ansonsten ist seine Vorderpfote etwas verstaucht.Wir haben in der gesamten Region Suchzettel aufgehängt und verteilt.

Sehr schade fanden wir, dass unser örtlicher Supermarkt uns dazu aufforderte die Suchzettel zu entfernen.

Er befand sich in unmittelbarer Nähe von uns. Nur ca.300 m entfernt, entdeckte eine nette Dame ihn, nach 6 Tagen in Ihrem Garten und kontaktierte uns sofort.

Sie ist selbst Katzenbesitzerin.Wir vermuten, dass er sich bedingt durch die Verletzung versteckt hat und nun vom Hunger getrieben heraus getraut hat.

Wir sind dort täglich vorbei gelaufen, auf der Suche nach ihm. Pele ist sehr gesprächig, antwortete allerdings nicht auf unsere Rufe.

Wir haben sehr viel Anteilnahme in der Nachbarschaft erfahren. Und so die Menschen und den Ort in dem wir erst seit kurzem leben, sehr gut kennengelernt.

Unser Tip, nicht aufgeben, die Suche lohnt sich und unser Pele ist sehr froh und dankbar wieder zu Hause sein zu dürfen.

Vielen Dank an das Tierschutzverzeichnis Team.

Mit herzlichen Grüssen

Stefan und Tatiana


Kater aus den Trümmern des eingestürzten Kölner Stadtarchivs nach 5 Wochen lebend, abgemagert aber unverletzt geborgen

Hallo Herr Ludwigsen,

der Kater Felix wurde gefunden und  ist wieder zu Hause. Nur noch Cleo, die schwarze Katze fehlt.

Felix wurde von der Feuerwehr in den Trümmern des Stadtarchives gefunden.
Ein Feuerwehrmann hatte den Kater auf Ihren Suchplakaten gesehen und konnte ihn somit sofort identifizieren.

Es wäre toll wenn Sie noch ein Plakat für Cleo machen könnten. Dann verteile ich die nochmal. Vielleicht bekommen wir Sie auch wieder.

Vielen Dank
A.S.

http://www.rp-online.de/public/article/panorama/deutschland/694127/Kater-Felix-aus-Truemmern-gerettet.html


Durch Suchplakate in einem Garten gefunden

Hallo, Gismo ist wieder zuhause!

Er war 2 Tage verschwunden. Nur ca. 2 Stunden nachdem ich die Suchplakate an die Laternenpfosten (jeden 2.) im Umkreis von erstmal 500-600 Meter angebracht hatte, erhielt ich ca. 19.30 Uhr einen Anruf.
Eine nette Familie hatte Gismo in Ihrem Garten hinter ihrem Haus gesehen. Er hatte sich da schon mehrere Stunden aufgehalten.
Ich bin sofort dort hin und konnte Gismo nach hause holen!
Das waren gerade mal ca. 300 Meter Luftlinie von Zuhause weg und befand sich auch in meinem Suchgebiet, wo ich unterwegs war!
Gismo ist zwar schmutzig und richt nach Fahrradkeller, aber wohlauf und ich bin froh ihn wieder zu haben.
Vielen Dank für die Infos auf Ihrer Seite, die haben geholfen!

Gruß J.F.


Nach rund 2 Wochen von selbst zurückgekommen

Hallo,
unser Kater Nemo ist heute wieder aufgetaucht. Er stand vorhin als wir nach Hause kamen einfach vor unserer Tür. Nach 15 Tagen ist er endlich zurück,
wir sind soooooooo glücklich. Er ist zwar etwas abgemagert aber trotz allem geht es ihm sehr gut. Er liegt schon wieder auf seinem alten Platz und ruht sich aus. Wir vermuten, dass er in einem Kanal- Rohr war, da 50 m eine rießen Baustelle ist und wir gesehen haben, dass sie heute ausnahmsweise seit langem auch wieder geöffnet sind. Wir hätten es wirklich nicht mehr für Möglich gehalten, da wir überall nach ihm gesucht haben und unsere ganze Stadt auf den Kopf gestellt haben (übrigens auch die Baustelle) wir haben sämtliche Kanalabdeckungen ausgehoben und nachgesehen... Aber jetzt ist er ja endlich wieder da. Also gebt nicht auf bei eurer Suche. WIR SIND SO GLÜCKLICH!

Lg Maria


Entlaufener Wohnungskater konnte nach 8 Tagen eingefangen werden

Sehr geehrte Damen und Herren,

heute, nach nunmehr 8 Tagen konnte ich Mikesch einfangen. Seit gestern wusste ich durch meine Suchplakate und Wurfzettel, wo er steckt (ca. 300m Luftlinie in einem benachbartem Gartengelände) und konnte ihn heute mit Geduld und Futter in sein Körbchen locken. An dieser Stelle möchte ich mich herzlich bei allen Helfern und vor allem Ihrer Einrichtung bedanken, die mir bei der Suche sehr viel Kraft gegeben hat.

Allen Suchenden möchte ich sagen: Niemals aufgeben!

Vielen Dank für alles, eine überglückliche M.R.


Polly nach 17 Tagen im Nachbarhaus gefunden

Nachdem wir 17 Tage lang verzweifelt nach unserer Polly gesucht und dabei die gesamte Wohngegegnd mit verrückt gemacht haben, fanden wir sie heute direkt im Nachbarhaus. Dort hatte sie früher immer gespielt. Doch jetzt wird es renoviert und die Türen und Fenster sind verschlossen. Obwohl wir die Handwerker mehrmals angesprochen haben und auch direkt vor der Tür ein Suchplakaten war (eins von ungefähr 200!), hatte sie keiner bemerkt. Wir sind auch selbst schon mehrmals an dem Haus vorbeigelaufen und haben Sie gerufen. Nur leider haben wir uns nicht gehört. Doch heute hörten wir sie endlich. In einer spektakulären Rettungsaktion holten wir heraus. Durch das laute Öffnen eines Gitters vor dem Fenster erschrak sie und versteckte sich auf dem Dachboden. Wir kletterten ihr hinterher und auf unser Rufen hin kam sie nach einer Weile hervor und wir konnten sie endlich nach Hause bringen. Sie ist zwar etwas dünner geworden und durch ihr rufen ganz heiser, macht aber sonst einen guten Eindruck. Wir sind alle überglücklich und müssen jetz viele Steicheleinheiten nachholen.

Wir danken allen, die uns geholfen haben und vielen Dank auch für die Tips auf dieser Seite.

Mit freundlichen Grüßen

Familie N. und Katze Polly


Anjali nach 14 Tagen mit einer Katzenfalle eingefangen

Hallo, unsere Anjali ist nach 14 Tagen wieder zuhause!!!!

Wir haben sehr viele Suchzettel ausgehängt und in der ersten Woche jede Nacht nach ihr gesucht und gerufen, aber nie eine Antwort erhalten. Erst 13 Tage später erhielten wir einen Anruf, das zwei Kinder auf einem ca. 7 Meter hohen Lärmschutzwall, auf dem sie herumgeklettert waren,eine magere Katze gesehen haben. Sie hatten sich daran erinnert, das sie Zettel mit einer vermissten Katze gesehn hatten. Wir sind nach dem Anruf sofort dorthin gelaufen ( ca 400 m von zuhause), sind auf dem Wall geklettert und haben gerufen, haben aber keine Katze gefunden. Ich war eigendlich sicher, dass sie kommen oder zumindest miauen würde, wenn sie uns hört, aber obwohl sie in direkter Nähe gewesen sein muss, hat sie keinen Mucks gemacht.
Wir haben dann Futter und Wasser hingestellt. Als wir in der Nacht erneut auf den Wall geklettert sind, haben wir zwar keine Katze, aber auch kein Futter mehr gefunden, statt dessen war dort frisch erbrochenes Futter. Da unsere Katze öfters spuckte, besonders wenn sie schnell fraß, hatte ich die Hoffnung, dass es Anjali war.
Ich habe hier in einem Bericht von der Möglichkeit der Lebendfallen aus dem Tierheim gelesen und bin so auf die Idee gekommen, mir eine auzuleihen. Am nächsten Abend haben wir die Falle mit Futter oben auf den Wall gestellt und als wir um 23 Uhr kontrollieren gingen, war die Falle dicht und Anjali saß darin.

Wir sind direkt mit ihr zum Tierarzt gefahren, sie ist sehr abgemagert, ausgetrocknet und hatte sich wohl auch ein Bein gebrochen, welches mitlerweile schief zusammmengewachsen war und jetzt gerichtet werden muss, damit sie ihr Leben lang unbeschwert laufen kann. Aber keine Katze auf der Welt war so glücklich wie Anjali, als sie wieder zuhause war, sich bei mir ins Bett gekuschelt und geschmust hat. Der Tierarzt hat gesagt, dass nur eine Katze derart zäh sein kann, so eine lange Zeit ohne Futter und Wasser zu überleben, ich kann nur jedem raten, nicht so schnell aufzugeben und alle Möglichkeiten zu nutzen, besonders Suchzettel.

Viel Glück .V.K.


Bei erstmaligem Freigang verschwunden, nach 12 Tagen zurück

Hallo und zunächst vielen Dank. Seit gestern abend ist unser Benji wohlbehalten wieder zuhause, nach 12 Tagen.

Er war eine reine Wohnungskatze, und durfte jetzt mal raus, wurde vermutlich von einer anderen Katze gejagt und konnte sich dann nicht mehr orientieren. Er wurde mehrere Male gesehen, in der Innenstadt, ca. 1 km von unserem Haus.

Wir haben Handzettel in Briefkästen verteilt, Plakate aufgehängt, 3 Zeitungsanzeigen mit Bild. Gestern wurde er im Nachbarhaus im Keller gefunden, dort war er aber erst seit kurzem, anscheinend hat wieder fast nach Hause gefunden, nur ein Haus zu früh im Keller eingestiegen.

Unser Tipp: Nicht aufgeben, auch wenn es manchmal frustrierend ist.
Ein glücklicher Katerbesitzer!

K.E.


Durch Suchplakate in 3km Entfernung gefunden

Hallo! Tiger ist nach 2 1/2 Wochen wieder zu Hause. Durch die ausgehängten Suchplakate hat sich eine sehr nette Dame bei mir gemeldet. Er ist regelmäßig seit 2 Wochen etwa 3 km von zu Hause entfernt täglich zum Fressen bei Ihr gewesen. Ihre Tochter hat dann die Suchplakate gesehen und mich sofort informiert. Leider hatte er wohl einen Kampf mit einer anderen Katze, sieht deswegen etwas ramponiert aus, aber trotz alle dem bin ich glücklich, dass er wieder da ist.

Danke für die Mithilfe! Weiter so!


Blacky kam nach 4 Tagen bei nächtlichem Rufen angerannt

Mein Katerchen Blacky ist wieder da. Er kam gestern Nacht als ich ihn nochmal gerufen habe einfach angerannt. Momentan schläft er viel und ist total kuschelbedürfig. Wir sind überglücklich das wir unseren Liebling wieder haben. Danke für all die unterstützung und die guten Tipps.

An alle die noch auf der Suche nach ihrem Tier sind viel Glück und gebt nicht auf.

Mit freundlichen Grüßen
N. K.


Suchzettel beim Tierarzt hatten Erfolg

Hallo, unsere Katze "Minni" ist wieder da!! Zwar ziemlich abgemagert und verstört, aber gesund!!

Eine Bewohnerin hat unsere Katze gefunden und bei den Tierärzten in der näheren Umgebung nach vermissten Tieren nachgefragt. Gut, dass wir genügend Flyer verteilt haben (insbesondere bei allen Tierärzten).

Nach 5 Wochen haben wir unsere Katze wieder!!!!

Vielen Dank!!
Überglückliche Grüße

M.N.


Kater Eddi bei einem Besuch entlaufen, und durch nächtliches Suchen/Rufen zurück

Unser Eddi ist seit heute wieder zu Hause!

Der Kater ist letztes Wochenende entlaufen, als wir ihn zu Besuch bei meiner Mutter mitgenommen haben. Wir waren auch unter der letzten Woche nach der Arbeit immer in Speyer um ihn zu suchen und Plakate aufzuhängen, jedoch ohne Erfolg, bis wir wieder über nacht dort waren. Wir denken, dass er unsere Rufe den ganzen Abend lang gehört hat und in der Nacht wieder zur Wohnung meiner Mutter zurückgekehrt ist. Als ich ihn um 2 Uhr nachts erneut rief, kam er aufs Fensterbrett gesprungen.
Eddi reagiert jetzt ein bißchen panisch aufs Eingesperrt werden, vielleicht die Sensibilisierung der Nachbarn auch dazu geführt, dass er aus einem Versteck entkommen konnte.Der Kater roch ein wenig staubig und sein Fell war struppig. Eddie ist jetzt extrem schmusebedürftig und schnurrt auch hörbar weiter während er sich unfassbare Mengen an Katzenfutter schmecken lässt.
Auch wenn wir den Kater nicht direkt auf Hinweise durch das Suchplakat hin wiederbekommen haben, so war es doch extrem beruhigend als Leute anriefen, die ihn in der Gegend gesehen hatten. Noch wichtiger war jedoch das Klinkenputzen in der Nachbarschaft und Nachsehen in Gärten, viele Leute waren überaus hilfsbereit und standen uns mit Rat und Tat und dem Versprechen aufzupassen zur Seite.

Vielen Dank und viele Grüße,
S.M.


Minosch bei nächtlicher Suche in einem von oben offenen Container gefunden

Hallo, juhuu, meine Katze Minosch ist wieder zuhause. Hab den Tipp "Nachts suchen" verwendet und hat geklappt :)

Habe heute Nacht gegen 22:30 erstmal in der Nachbarschaft ihren Namen gerufen, kein Mucks, und paar Straßen weiter gesucht, aber da war auch nichts.

Bei uns in der Nähe ist so eine Kiesgrube, wo ich nicht richtig gesucht hatte.

Und da hab ich ihren Namen gerufen, so wie ich sie auch zum Essen (Fressen) oder auch dass sie nach Hause kommen soll rufe, nichts. Dann habe ich Nachbars Katze (mit der sie öfters spielt) neben einem großen Container bei der Kiesgrube gesehen (mit der Taschenlampe durch die reflektierenden Augen). Und als ich den Namen meine Katze rief, kam ein lautes Miauen aus dem Container. Ich bin die Containerleiter hinaufgestiegen mit der Taschenlampe ( kleines Schlüsselanhängerlicht ) Ja und da war sie und hat so laut miaut. Ich bin erstmal nach Hause 200 m gelaufen und hab Dad gesagt, dass ich sie im Container in der Kiesgrube gefunden habe, und dass er die Leiter mitnehmen soll, damit wir die Katze rausholen können. Ich bin raufgestiegen und hab die Leiter vorsichtig runtergestellt. Sie kam dann freiwillig gleich die Leiter hoch :)

War ein bischen verdreckt hatte Angst und ziemlichen Hunger und Durst als wir Zuhause waren.

Habe auch Suchzettel aufgehängt, und in Briefkästen "Vermisst"-Flyer mit Bild und allem ( nach ihrem Beispiel ) verteilt. Aber es ist anders gekommenn, die nächtliche Suche hat geholfen danke :)

Ich werde einen kleinen Betrag von meinem PayPal Konto an Sie schicken, die Seite ist einfach perfekt, und schade, dass die Leute nicht ein kleinen Beitrag leisten.
Arbeite leider ( noch ) nicht, aber dennoch schick ich einen kleinen Beitrag. Die Seite soll für immer existieren :)


Harry in einer nahegelegenen Garage gefunden

Hallo liebes Team, ich wollte mich für die super Tipps auf Ihrer Homepage bedanken, denn die haben mich zu meinem Kleinen geführt!

Kater Harry war 3 Tage lang vermisst. Wir verteilten überall Zettel mit einem Bild. Befragten alle Nachbarn und sämtliche Leute die wir getroffen haben. Doch keiner hatte unseren kleinen Kater gesehen.

Schließlich gelangte ich auf Ihre Homepage und da fand ich den Tipp, dass die Tiere meist in der unmittelbaren Umgebung zu finden sind und oft irgendwo eingesperrt sind.

Also lief ich zum sicherlich 20. Mal die Nachbarschaft ab. Schaute nach Fenstern, Kellern und Garagen und rief immer wieder seinen Namen. Schließlich hörte ich ein leises Wimmern als ich auf dem Nachbargrundstück stand. Die Laute kamen aus der Garage unseres Nachbarn, gerade mal 200 Meter von seinem Zuhause entfernt. Die Nachbarin wollte erst die Garage nicht öffnen, weil sie bereits am Morgen mit meinem Lebensgefährten in der Garage nachgesehen hatte, jedoch bestand ich darauf. Als sie mit mir in die Garage ging, war Harry nirgendwo zu sehen oder zu hören als ich ihn gerufen habe. Ich bat die Nachbarin wieder ins Haus zu gehen und mich alleine suchen zu lassen und als sie gegangen war, stürmte Harry auf mich zu, hüpfte an mir hoch und krallte sich so richtig doll an mir fest. Offensichtlich hatte er Angst vor der fremden Person und darum kam er weder aus dem Versteck als mein Lebensgefährte in Begleitung nach ihm sah, noch bei mir als Jemand dabei war.
Nun sind wir überglücklich, dass er wieder bei uns ist und ich denke ohne Ihre Tipps hätte ich ihn vielleicht nicht gefunden und wer weiß, wie lange er ohne Wasser und Futter noch durchgehalten hätte…!

Mit freundlichen Grüßen
M.D.


Bruno unsanft vom Baum geschubst

3 Tage nachdem Bruno vermisst war sind wir abends erneut auf die Suche gegangen mit Plakaten zum aufhängen und Zetteln für die Briefkästen.

Wir riefen seinen Namen und auf einmal hörten wir ihn auf einer 10 m großen Tanne miauen... Er saß 8m hoch und wir haben die Feuerwehr verständigt. Wir dachten, dass sie ihn dort etwas sanfter runter holen, stattdessen schubsten sie ihn runter. Dabei brach er sich das rechte Vorderbein und lag 4 Tage in der tierärztlichen Hochschule mit einem offenen Bruch...

Er ist wieder bei uns, jedoch muss er insgesamt 4-6 Wochen in einem Laufstall bleiben, da er das Bein nicht stark belasten darf. Er hat ein Implantat im Bein und es ist noch nicht ganz klar ob er jemals wieder richtig laufen kann...


Gehe zu Erlebnisberichte bis 2008 - 2009 - 2010 - 2011 - 2012